Film – Review zu: Stolz und Vorurteil und Zombies

Heute gibts mal was ganz besonderes von mir: Ein Film-Review, und zwar
zu Stolz und Vorurteil und Zombies.

image

Auf diesen Film habe ich mich seit MONATEN gefreut. Seit Februar läuft
er endlich im Kino und ich habe ihn auch endlich gesehen.

Die deutschen Fans müssen allerdings noch warten, denn obwohl der Film
bei uns im April auf Deutsch kommen sollte, haben sie den Termin auf
Juni verschoben!

Ich habe ihn mir aber auf Englisch angesehen (was anderes hätte ich auch
gar nicht ertragen!) und ja.

Ich werde den ganzen Post über von PPZ reden (Pride and Prejudice and
Zombies), weil mir der Titel auf Dauer zu lang ist 😉

Vorweg: PPZ beruht auf einem Buch von Seth Grahame-Smith. Jane Austen
ist als Co-Autor angegeben, da das Buch zu 80% aus dem Originaltext
besteht. Ich habe das Buch nur angelesen, deshalb kann ich dazu nicht zu viel sagen und will auch nicht weiter drauf eingehen.

Zum Film:

Der Film beginnt mit einer Szene, in der Mr. Darcy (hier Colonel) eine
Familie besucht um festzustellen, ob dort jemand kürzlich von einem
Zombie gebissen wurde. Natürlich findet er denjenigen und tötet ihn.

Das Ganze ist aber nur eine kleine Einführung, die gefolgt wird von
einer Voice-over backgroundstory, erzählt von Mr. Bennet (der es seinen
Töchtern erzählt) und schön im Papiertheaterstil aufgemacht ist.

Danach beginnt der eigentliche Film, der genauso beginnt wie das Buch
mit dem Erscheinen auf Netherfield von Mr. Bingley.

Von da an geht es eigentlich traditionell weiter, mit der kleinen
Ausnahme, dass überall in der Wildnis Zombies rumrennen und damit das
Reisen noch gefährlicher macht als sowieso zur Regency-Zeit (sprich:
REGEN! Kaputte Straßen, you get me ;))

Von der Geschichte her und vorallem von den Dialogen ist der Film
beängstigend nah am Original Buch, um nicht zu sagen:  meistens
wortwörtlich, was mich komplett positiv überrascht hat.

Lily James (Cinderella) ist eine hinreßende Lizzie und auch Sam Riley
ist ein genialer Darcy, auch wenn seine Stimme manchmal sehr verstellt
klingt.

Die Chemie zwischen den beiden ist vom ersten Blick an auf dem Höhepunkt
und man kann sich schön zurücklehnen und die neue Dynamik mit den
Zombies beobachten, denn: Die Bennet Schwestern sind selber in China
trainierte Zombiekiller. Was sie auf ihrem ersten Ball, auf dem Mr.
Bingley auftaucht auch beweisen und Mr. Darcy natürlich sofort hin und
weg ist.

Irgendwann taucht dann auch Mr., entschuldigung, Parson Collins,
gespielt von Matt Smith (Doctor Who) auf. Und er stiehlt jedem die Show,
denn er ist einfach genial witzig.

Mr. Wickham war mir sofort unsympatisch, denn diesmal war er ganz und
gar nicht gutaussehend, sondern erinnerte eher an einen Vampir.
Natürlich hasst man ihn generell schon.

Ab Charlottes und Mr. Collins Verlobung wird die Story etwas schneller
und man kommt zu meiner persönlichen Lieblingsszene: Darcy’s erstem Heiratsantrag.

Diese Szene ist so genial. Ihr glaubt es nicht. Sie fängt normal an, bis
zu dem Zeitpunkt, wo Lizzie ihn auf Jane und Bingley anspricht und
anfängt ihn mit Dingen zu bewerfen, die er, ganz der Kämpfer ohne
Probleme blockt.
Dann geht der Kampf erst richtig los und die beiden liefern sich ein
geniales Gefecht, in der aber genau der Dialog aus dem Buch bestehen
bleibt, gepaart mit unglaublich heißer Spannung und Chemie!!!

Die Tatsache, dass beide körperlich stark sind macht die ganze Dynamik
unheimlich interessant und spannend!!

Danach kommt die Szene mit dem Brief und dann weicht die Geschichte sehr
vom Original ab, denn Darcy ist auf und davon nach London um seinen
Liebeskummer im Kampf gegen die Zombies zu vergessen.

Leider hat es die Tanzszene von Liz und Darcy nicht in den Film geschafft. Ich hoffe inständig, dass sie auf der DVD ist,  denn…

image

Mehr will ich zu der Story nicht sagen 😉

Alles in allem war ich so positiv überrascht, denn obwohl man einen
Trashmovie erwartet ist er wirklich gut.
Sowohl von der Geschichte, als auch vom Dialog, über die hineißenden
Kostüme und Sets, bis hin zur Spannung und Humor.

PPZ ist wirklich, wirklich witzig und trotzdem bleibt er ernst und ist
auch noch unheimlich romantisch. Und gott sei Dank ist der Film nicht so
blutig und splatter-mäßig wie ich erwartet hatte. Tatsächlich stand die
Geschichte im Vordergrund, anstatt der Action.

Ich hatte sehr, sehr viel Spaß beim Schauen und will ihn am Liebsten
direkt nochmal sehen!

Der Film ist auf jeden Fall für jeden Stolz und Vorurteil fan, der den
Film nicht als 100%ige Adaption von Jane Austens besten Roman ansieht,
eine Liebeserklärung an Lizzie und Darcy.

Und ein Geständnis noch: Ich mag PPZ tatsächlich lieber als die 2005
Version mit Keira Knightley und Matthew McFadyan, einfach weil mir die
Schauspieler sympatischer sind und er näher am Buch ist (TROTZ Zombies!!).

Also: Wenn ihr Stolz und Vorurteil mögt, scheut nicht vor dem Film
zurück wegen den Zombies, denn dann verpasst ihr eine wirklich gute
Adaption mit viel Humor!

Advertisements

2 Gedanken zu “Film – Review zu: Stolz und Vorurteil und Zombies

  1. missnaseweisblog schreibt:

    Haha sehr interessante Review! 😀
    Ich habe den Trailer vor einer Weile im Kino gesehen und schwankte so zwischen „Okee, was ist denn da passiert?“ und „Eigentlich mal schön schaurig anders!“. Ob ich ihn wirklich im Kino schauen werde, muss ich mir noch überlegen, aber warum eigentlich nicht mal drauf einlassen? ^^
    Liebe Grüße
    Maren

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s